KEINE PERSPEKTIVE?   WIR HABEN SIE!



Gruppenarbeiten aus dem Wahlpflichtunterricht Kunst, Jahrgangsstufe 7


Thema: Perspektive


Leitung: K.-H. Lünstroth, Fachlehrer Kunst



Im Wahlpflichtunterricht werden die grundlegenden Kenntnisse über die malerischen

und zeichnerischen Mittel der Raumdarstellung behandelt. Das Wort Perspektive

stammt vom lateinischen Verb perspicere, das deutlich sehen, hindurchschauen,

im übertragenen Sinn " in die Ferne schauen" bedeutet. In Bildern ist in erster

Linie diePerspektive verantwortlich, dass der Betrachter einen räumlichen Eindruck

erhält. Im Laufe der Jahrhunderte fanden Künstler immer neue Mittel, um diesen

Eindruck hervozurufen.

In unserer Unterrichtseinheit beginnen wir zunächst mit der Zentralperspektive.

Alle in die Tiefe laufenden Linien enden in einem zentralen Punkt, dem Fluchtpunkt.

Wir unterscheiden: normale Ansicht in Augenhöhe, Froschperspektive und Vogel-

perspektive. Erst wenn diese Grundkenntnisse gefestigt sind, folgt die Übereckpers-

pektive, wo es zwei Fluchtpunkte gibt.


Alle Schülerinnen und Schüler erhalten nach diesem Grundlehrgang die Aufgabe, eine

Abschlussarbeit anzufertigen. Das interessanteste Ergebnis wird ausgewählt und als

Vorlage für eine Gruppenarbeit verwendet.








2009                                                          Acrylfarben auf Sperrholz, 140 x 120 cm












2008                                 Acrylfarben auf Sperrhoz, 160 x 120 cm











2007                                                            Acrylfarben auf Sperrholz, 200 x 100 cm












2006                                            Acrylfarben auf Sperrholz, 160 x 120 cm